Patenschaft

Informationen

Anzahl Paten pro Tier

Jedes Herbstzeitlose-Kalb, das geboren wird, erhält acht Paten. Eine Person kann auch gleichzeitig mehrere Patenschaften übernehmen.

 

Dauer

Die Patenschaft dauern ca. zwei Jahre (von der Geburt bis zur Schlachtung des Herbstzeitlose-Beef).

 

Preis für die Patenschaft

Der Preis für die Patenschaft beträgt Fr. 730.00, dies entspricht zwei Jahre lang einem Franken pro Tag.

 

Bauernhoftage

Mindestens einmal im Jahr laden wir unsere Paten zu einem Bauernhoftag ein, an dem sie aktiv auf dem Bauernhof mitarbeiten können. Dabei erledigen wir gemeinsam Arbeiten, die rund um den Bauernhof anfallen. Dies kann Blaken stechen, Zäunen, Waldränder zurückschneiden, Umsetzung von Nachhaltigkeitsprojekten oder Sonstiges sein. Der Bauernhoftag soll den Paten Einblick geben, was hinter einem Bissen Fleisch steckt. Einmal selber Bauer sein. Nach getaner Arbeit schliessen wir das gemeinsame Werk mit einem feinen Essen und im gemütlichen Alpstübli ab. So wird das Gemeinschaftsgefühl gestärkt.

 

Besuchsrecht

Die Paten dürfen ihre Paten-Herbstzeitlose-Beef auf der Obermettlen besuchen (Besuchsregeln).

 

 

 

Paten-Urkunde

Anstelle einer Urkunde erhält jeder Pate ein Bild von sich mit der Aufschrift «Ich bin (Beruf/Hobby) und Bauer (bzw. Bäuerin bzw. Bauernkind)». Bsp. Anne-Kathrin:

 

Website

Alle Paten werden namentlich auf der Website www.herbst-zeitlose.ch aufgeführt.

Fleisch

Bei der Schlachtung des Herbstzeitlose-Beef, also nach ca. 2 Jahren, erhält jeder Pate 1/8 der Edelstücke (Filet, Entrecôte, Huft, Hohrücken) und 1/16 der Nichtedelstücke seines Paten-Herbstzeitlose-Beef (ohne Herz, Zunge, Kopfbäggli, Niere, Nierfett, Milz, Marchbein, Schwanz, Fell und Horn). Anmerkung: Wir verwenden die Bezeichnungen Edel- und Nichtedelstücke, da sie bei uns gängig ist. Es ist uns aber wichtig anzumerken, dass alles vom Rind edel ist. In Ludwig Maurers Worten: «Es gibt keine schlechten Fleischteile, nur schlechte Köche.»

 

Verrechnung Patenschaft

Die Patenschaft beginnt mit der Geburt des Paten-Herbstzeitlose-Kalbes und wird in zwei Raten in Rechnung gestellt. Die erste Rate nach Geburt, die zweite ein Jahr später.

 

Risikoabsicherung

Leider kann in der Natur immer etwas passieren. Sollte ein Paten-Herbstzeitlose-Beef sterben, erhält der Pate die Patenschaft des nächsten Kalbes. Der bereits bezahlte Betrag wird angerechnet.